WAS UNS BEWEGT

Kloster Arenberg führt das Vermächtnis der Ordensgründerin M. Cherubine Willimann fort, der es in ihren Werken um „heilende Liebe“ ging. Dieser Antrieb, in heilsamer Weise für andere da zu sein, entspringt der bedingungslosen Liebe Gottes zu jedem seiner Geschöpfe.

Auch die Bibel als unser Fundament verweist auf eine dreifache Liebe: die Liebe zu Gott, zum Nächsten und
zu sich selbst. Gottesliebe, Nächstenliebe und Selbstliebe gehören zusammen, wachsen gemeinsam und führen hin zu einer liebevollen Einstellung zur ganzen Schöpfung.

Gottesliebe

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken.
Das ist das wichtigste und erste Gebot…
(Mt 22,37f.)

Die biblische Weisung, Gott in den Mittelpunkt unseres Fühlens, Denkens und Tuns zu stellen und aus seiner Liebe heraus zu leben, ist mehr als ein von außen auferlegtes Gebot, es ist uns inneres Bedürfnis.

Jesus Christus ist uns Weggefährte. Er gibt uns die Kraft, auch leidvolle Wege zu gehen und zu begleiten. Wir wollen diese „Christusträgerschaft“ immer mehr vertiefen – im Respekt vor anderen Glaubensüberzeugungen.

Wir schöpfen aus der reichen Tradition christlicher Spiritualität und möchten unseren Gästen verschiedene Wege anbieten, Gott nahe zu sein. Neben altbewährten Gebetsformen gibt es in unserem Haus auch andere Formen der Spiritualität. Jede und jeder kann ausprobieren und auswählen, was ihr oder ihm entspricht.

Das heilende Wirken Gottes kann sich freilich auch außerhalb des Gebets ereignen: in guten Begegnungen, in einem seelsorglichen Gespräch, in der Stille und oft in ganz unerwarteter Weise.

 

Nächstenliebe

... Ebenso wichtig ist das zweite:
Du sollst deinen Nächsten lieben …
(Mt 22,39)

Nächstenliebe heißt für uns: sich Zeit nehmen für
persönliche Begegnungen, zuhören, Leben teilen,
Leidende und Suchende begleiten,
Fremde und auch Fremdes annehmen,
aber auch heilsam herausfordern
und zu ungewohnten Angeboten einladen.
Weil wir für unterschiedliche Menschen
und für Leib und Seele da sein wollen,
bieten wir ein vielfältiges und ganzheitliches Programm.

 

Selbstliebe

... wie dich selbst
(Mt 22,39)


Neben der Nächstenliebe ist uns von Christus auch die Selbstliebe aufgetragen. Dabei geht es nicht um Egoismus, sondern um die eigene Würde und die Treue zu sich selbst. Menschen, die oft schon in der Kindheit gelernt haben, das Eigene nicht wichtig zu nehmen, sollen in Kloster Arenberg entdecken können, was ihnen wirklich entspricht und Mut schöpfen, auch anderen gegenüber zur eigenen Wirklichkeit zu stehen.

Wir möchten diese heilsamen Prozesse durch eine Atmosphäre der Liebe, Wahrhaftigkeit und Freiheit ermöglichen: nichts müssen, einfach Ich sein dürfen, sich angenommen fühlen.

Selbstliebe kann bedeuten, sich etwas Gutes zu tun: sich eine Massage gönnen, sich von einem spirituellen Impuls berühren lassen, die Sonne auf der Dachterrasse genießen, auf der Schaukel im Klosterpark schwingen oder – bewusster als im Alltag – die Speisen der Klosterküche verkosten. Wer nicht genießen kann, sagt die heilige Ordensfrau Teresa von Avila, wird auch für andere ungenießbar.

 

Liebe zur Schöpfung

Und was wird der Mensch der Zukunft sein?
Er wird Hüter sein.
Hüter wird er sein seiner Schwester
und seines Bruders,
als seien sie Sterne in seinem Auge.
Hüter wird er sein seiner Mitgeschöpfe
auf dem Land, in der Luft und im Meer,
als seien sie Sterne in seinem Auge.
Hüter wird er sein der ganzen Erde,
als gehe ihr Stern in seinem Auge auf.
Eine gestirnte Erde wird sie ihm sein,
und alle ihre Sterne wird er behüten.

Wolfgang Dietrich

Liebe gilt nicht nur den Menschen, sondern der ganzen Schöpfung, für die wir in einer Zeit existentieller Umweltzerstörung eine besondere Verantwortung haben. Wir möchten unseren Gästen – sei es im Klosterpark, in den umliegenden Wäldern oder beim Blick auf den Rhein – erholsame und heilsame Naturerfahrungen ermöglichen und auch Sorge tragen für den Erhalt dieser Kraftquellen.

Wir verpflichten uns zu umweltbewusstem Handeln und sind froh, wenn unsere Gäste uns darin unterstützen.